Auffangsystem für Harn und Kot bei Kühen

15.02.2021

Der Minderung von Emissionen aus der Tierhaltung kommt eine wachsende Bedeutung zu. Stand hier lange das Entfernen bereits entstandener Emissionen aus der Abluft von Ställen im Fokus der Maßnahmen, liegt der Schwerpunkt heute eher darin, bereits deren Entstehung technisch oder auf der Verfahrensebene möglichst präventiv zu reduzieren. Auch die Milchviehhaltung steht in der Pflicht, z. B. für Ammoniakemissionen, Reduktionspotenziale zu suchen und effektiv umzusetzen. Viel Ammoniak in verhältnismäßig kurzer Zeit entsteht hier insbesondere aus den 15 bis 20 Litern Harn, die eine Kuh pro Tag abgibt.

Die Goldmedaille bei den EuroTier Innovation Awards hat die „Cow-Toilet“ vom niederländischen Hersteller Harnskamp gewonnen. Die Kuhtoilette besteht aus einer Futterstation und einem Auffangsystem für Harn. Nach der Futtergabe wird die Kuh stimuliert, Harn in eine Schale abzusetzen. Damit werde möglichst viel Kot und Harn getrennt und so die Emissionen im Stall gesenkt.

Durch die frühe Trennung von Kot und Harn wird das Entstehen von Ammoniak auf den Laufflächen vermindert. Zudem bleiben die Laufflächen sauberer, was sich sowohl positiv auf die Klauengesundheit, wie auf die Luftqualität im Stall auswirkt. Des Weiteren kann der Landwirt die separat gesammelten und getrennt gelagerten Stoffe Kot und Harn im Pflanzenanbau oder der Energieerzeugung zielgerichteter und bedarfsgerechter einsetzen und so die Nährstoffeffizienz weiter steigern.

Quelle: „Innovation Award EuroTier 2021“ aus https://www.eurotier.com

Zurück