Rinderfakten für den Dialog mit Verbrauchern

24.08.2022

 

Der Bundesverband Rind und Schwein (BRS) hat einem von der Landwirtschaftlichen Rentenbank geförderten Projekt „Rinderfakten“ Informationen zu unterschiedlichen Themen rund um die Rinderhaltung gesammelt und grafisch aufgearbeitet. Wie der BRS mitteilte, standen dabei die Vorwürfe und Mythen im Vordergrund, die einem Faktencheck unterzogen wurden.

Die Grafiken und fachlichen Informationen zeigten, dass viele Meldungen bei genauerer Betrachtung nicht haltbar seien bzw. eine differenzierte Betrachtung erforderten. So sein zum Beispiel ein größerer Tierbestand keinesfalls mit einem schlechteren Tierschutz gleichzusetzen. An die Nutztiere würden hierzulange mehr als 95% heimische Futtermittel verfüttert, sie nährten sich somit regionaler als die deutschen Verbraucher.

Die insgesamt 54 Grafiken und 23 Facts des BRS sind auf der neu erstellten Internetseite „https://www.rind-schwein.de/“ zu finden. Die Schaubilder und daraus entwickelten Weideschilder, die auch als Poster zu beziehen sind, eignen sich laut BRS sehr gut für den Dialog mit Verbrauchern oder Kunden von Milchtankstellen und Direktvermarktungsbetrieben.

Quelle: „Rinderfakten für den Dialog mit Verbrauchern“ aus Milchpraxis 3/2022

Zurück