Marktentwicklung im Rückblick

Woche vom 08.10.2018 - 12.10.2018

Weizen

Nach Impulsen zum Ende vergangener Woche ging es in dieser Woche für die Weizenkurse weitestgehend abwärts. Vor dem Wochenende gab es erneute Spekulationen um Exportbeschränkungen in Russland, diese Gerüchte wurden aber dementiert. Zu Beginn dieser Woche gingen die Preise dann ins Minus, was in den USA vor allem auf den starken Dollar zurückzuführen war. Der Euro fiel in den letzten zwei Wochen im Vergleich zum Dollar von über 1,180 auf unter 1,450, was die Wettbewerbsfähigkeit der US-Ware auf dem Weltmarkt einschränkte. Danach drückte der Crop Progress Report, der den Aussaatfortschritt in den USA auf 57% summierte. Dieser Wert liegt sowohl über der Vorwoche (43%) als auch über dem Vorjahr (46%) und dem Durchschnitt (54%). Darüber hinaus werden für den heutigen monatlichen USDA-Bericht auch noch höhere Endbestände sowohl in den USA als auch global erwartet.

Speziell die MATiF-Kurse wurden dann auch noch von der Meldung belastet, dass die EU-Exporte im Zeitraum von Juli bis September mit 4,6 Mio. t ca. 25% unter dem Vorjahreswert lagen.

USDA

  • Quartalsbestände: 2,379 bn bu (erwartet: 2,343 bn bu)
  • US-Endbestände 25,45 Mio. t     (Aug: 25,45 Mio. t)
  • Welt-Endbestände 261,29 Mio. t   (Aug: 258,96 Mio. t)

Crop Progress

  • Winter Wheat: 57% planted    (Vorjahr 46%, Durchschnitt 54%)

US-Exportzahlen

  • 435.300 t

 

Soja/Raps

Die Sojabohnen an der CBoT und auch der Raps an der MATiF verzeichneten zuletzt mehrheitlich Verluste. Dabei sorgte vor allem eine Meldung für Druck: Die sowieso schon recht hohen durchschnittlichen Sojaerträge in den USA könnten im heutigen USDA-Bericht noch um 0,5 bpa (bushel per acre) angehoben werden. Die Erntemenge und auch die Endbestandsprognosen dürften damit höher ausfallen. Dazu kam das allgegenwärtige Thema der US-Zölle, der die Exporte nach China beschränkt. Präsident Trump bekräftige noch einmal, an den bestehenden Zöllen festhalten zu wollen.

Doch es gab auch Nachrichten, die für Impulse sorgen könnten. Zunächst haben Niederschläge das Erntetempo in Amerika verringert. Laut Crop Progress beträgt der Fortschritt 32% nach 34% im Vorjahr und 36% im Durchschnitt. Vor allem die Bundesstaaten Minnesota sowie North und South Dakota liegen zurück. Auch die Meldung guter Exporte im August hätte ein freundlicheres Bild hervorrufen können. Mit 3,37 Mio. t wurden 12,6% mehr Sojabohnen ausgefahren als im Vorjahr und außerdem der höchste Wert für den Monat August seit Beginn der Aufzeichnungen erreicht. Außerdem Bauten die US-Fonds ihre Netto-Shortpositionen ab.1.

USDA

  • Quartalsbestände: 0,438 bn bu (erwartet: 0,401 bn bu)
  • US-Endbestände 23 Mio. t          (Aug: 21,35 Mio. t)
  • Welt-Endbestände 108,26 Mio. t    (Aug: 105,94 Mio. t)

Crop Progress

  • Soybeans: 68% gut/exzellent           (Vorwoche 68%, Vorjahr 61%)
  • Soybeans: 32% harvested               (Vorjahr 34%, Durchschnitt 36%)

US-Exportzahlen

  • 1.521.200 t

 

Mais

Mais musste in den letzten Tagen an den Börsen in Chicago und Paris Verluste hinnehmen. Dabei schienen sich die Marktteilnehmer auf zwei Nachrichten zu fokussieren. Im Vordergrund stand sicherlich die Prognose zum Ertragsanstieg in den USA. Für den heutigen Report wird mit einer Anpassung um 0,5 bpa (bushel per acre) gerechnet, was zu einer höheren Erntemenge und auch zu höheren Endbeständen führen dürfte. Darüber hinaus ist auch der Erntefortschritt beachtlich. Bereits ein 34% wurden laut Crop Progress Report eingebracht und damit deutlich mehr als im Vorjahr, als zum selben Zeitpunkt nur 21% eingefahren waren. Auch der Durchschnitt liegt mit 26% unter dem aktuellen Tempo.

Im Gegensatz dazu konnte die Meldung zu den US-August-Exporten kaum für Impulse sorgen. Dabei war die Menge mit 5,842 Mio. t ca. zwei Drittel größer als noch im Vorjahr. Dieser Wert ist für den betreffenden Monat der höchste Wert seit Beginn der Aufzeichnungen.

Die US-Fonds lösten mehr als ein Drittel, nämlich ca. 57.000 Lots, ihrer Netto-Shortpositionen in der letzten Woche auf.

USDA

  • Quartalsbestände: 2,140 bn bu (erwartet: 2,010 bn bu)
  • US-Endbestände 45,06 Mio. t     (Aug: 42,77 Mio. t)
  • Welt-Endbestände 157,03 Mio. t   (Aug: 155,49 Mio. t)

Crop Progress

  • Corn  68% gut/exzellent       (Vorwoche 69%, Vorjahr 64%)
  • Corn  34% harvested           (Vorjahr 21%, Durchschnitt 26%)

US-Exportzahlen

  • 1.431.000 t

© Kaack-Terminhandel GmbH