Marktentwicklung im Rückblick

Woche vom 26.07.2021 - 30.07.2021

Weizen

Im Norden der USA blieb es in den letzten Tagen warm und trocken und es wurde berichtet, dass das US-Agrarministerium 99% der Sommerweizenanbaufläche von Trockenheit betroffen sieht. Da blieb es nicht aus, dass auch die Bonitierungen der Bestände nochmals schwächer ausfielen. Nur noch 9% werden in die Kategorien gut / exzellent eingestuft und damit 2 Prozentpunkte weniger als in der Vorwoche. Im Gegensatz dazu sehen 66% des Areals schlecht / sehr schlecht aus. Mit den jüngsten Steigerungen an den Terminmärkten kehrt somit ein gewisser Risikoaufschlag zurück. Sollte sich die Lage in Nordamerika sogar abermals verschärfen, wären weitere Impulse denkbar.

In Europa hing Frankreich zuletzt mit dem Erntetempo etwas zurück und die Qualitäten wurden zum Teil bemängelt. In Deutschland ist die Ernte angelaufen, man wartet noch auf weiteres Zahlenmaterial für eine bessere Auswertung.

 

Soja/Raps

Die Ölsaaten zeigten in den vergangenen Tagen eine stabile Bewegung und Raps konnte sogar Impulse verzeichnen. Raps scheint damit vor allem dem Palmöl zu folgen, welches derzeit in einem ordentlichen Tempo zulegt. Canola in Kanada handelt hingegen eher stabil auf erreichtem Niveau. Bei den Sojabohnen steht Argentinien derzeit im Fokus. Zunächst gab es eine Meldung, dass aufgrund zu geringer Pegelstände im Parana-Fluss ein Wassernotstand ausgerufen wurde, später gab die Buenos Aires Grain Exchange dann noch eine Ernteprognose bekannt. Diese würde für die Saison 2020/21 mit einer Menge von 16,7 Mio. t auf einem 15-Jahrestief liegen. Daraus ergaben sich Impulse. Darüber hinaus wurden die Bonitierungen der Sojabohnen in den Kategorien gut / exzellent auf 58% zurückgenommen, was ebenfalls stabilisierte.

 

Mais

Mais handelte in den vergangenen Tagen in Chicago und Paris stabil. Mehrere Meldungen sorgten dabei für die nötige Unterstützung. Im Fokus steht natürlich das warme und trockene Wetter in den US-Anbaugebieten. Größere Regenmengen blieben zuletzt aus und so nahm das USDA die Bewertungen in den Kategorien gut / exzellent um einen Prozentpunkt zurück. Das veranlasste die US-Fonds, ihre Netto-Longposition in der letzten Woche auszubauen. Darüber hinaus gibt es Interesse Chinas am Weltmarkt. Dem vernehmen nach deckt sich die Volksrepublik derzeit mit Ware aus Brasilien ein, scheint aber auch bei US-Ware nicht abgeneigt zu sein. Sollte es tatsächlich zu Handelsaktivitäten zwischen dem Reich der Mitte und den Vereinigten Staaten kommen, wären Impulse an der Börse denkbar.

© Kaack-Terminhandel GmbH